Einsatz Kraubather Badesee Juni 2017

11.Juni 2017. Viele Familien sitzen bei Vatertagsfeiern oder sind auswärts, als der Alarmruf die ÖWR erreicht: Untergegangene Person im Kraubather See. Neun Minuten nach Alarmierung war die Landesleiterin Susanne Kamencek, die auch den Einsatz leitete, vor Ort und koordinierte die ÖWR, die schon wenige Minuten später am Unfallort war und ein Boot slippte.  Die Schnorchelgruppe bestehend aus erfahrenen Rettungsschwimmern, führte eine Linearsuche durch. Der See ist an der Stelle, wo das Opfer vermutet wurde 7 bis 8 m tief, die Sicht war bis 2m gut, tiefer unten jedoch war sie ausgesprochen schlecht, um nicht zu sagen gleich Null .  Nach insgesamt 18 Minuten war das ÖWR Boot Speedy im Wasser, nach zwanzig Minuten begann die Suche. Die  ÖWR Leoben - St. Michael und die ÖWR Liezen waren mit 11 Personen im Einsatz.

Weiters waren die Feuerwehren Kraubath, Apfelberg mit Jetboot und Leoben mit drei Tauchern im Einsatz.

Rotes Kreuz und der Hubschrauber Christophorus warteten auf das Wunder einer Lebendrettung…

Aber da die ÖWR erst 35 Minuten nach dem Hilferuf alarmiert wurde (die anderen, alarmierten Einsatzkräfte mussten sich erst vor Ort ein Bild von der Lage machen?!), waren die Chancen nahe Null.

Um 12:55 h wurde die Leiche des 28 jährigen Syrers von einem Feuerwehrtaucher gefunden .

Unfallhergang laut Zeugen: Das Opfer ging mit seinen drei Freunden zum Baden. Er war Nichtschwimmer und ist im steil abfallenden Ufer untergegangen…

Da die Zeit und Schnelligkeit bei Badeunfällen erstrangig ist, sind viele Mitglieder, die im Ernstfall wissen, was zu tun ist lebensrettend!

MK

 

 

 

Nicht-Schwimmende Immigranten

Die Österreichische Wasser-Rettung ist äußerst bestrebt, dem Ertrinkungstod durch Prävention, also Vorbeugen, entgegenzutreten. Aus diesem Grund, finden zahlreiche Schwimmkurse für alle Altersstufen statt. Von den Kindern im Kindergarten, bis zu den Senioren wird zusammen mit den bestens ausgebildeten Schwimmlehrern der ÖWR die Angst und Scheu vor dem Wasser genommen um so eine gute Basis für das Schwimmen zu legen. Mit viel Spaß und Einfühlungsvermögen wird den Schwimmschülern so gar nicht richtig bewusst, dass sie mit dem Nass immer vertrauter werden und schließlich Schwimmen können. Bei der ÖWR kommen auf maximal vier Schwimmanfänger ein Schwimmlehrer, was schon bald einem Privatunterricht nahekommt. Und das gilt für alle Schwimmkurse. Jeder Schwimmschüler wird individuell betreut und das ist mitunter ein Grund für den schnellen und großen Erfolg.

Heuer gab es aber leider schon zwei Ertrinkungstote unter den Immigranten. Leider können die meisten von ihnen nicht schwimmen, da die Notwendigkeit und auch die Ausbildungsmöglichkeit kaum gegeben sind. Ein guter Freund aus Indien antwortete auf meine Frage, ob er schwimmen kann, mit einem netten Lächeln und den Worten:“ Wir haben nicht einmal genug Wasser zu trinken, wozu sollten wir schwimmen?“. Und in dieser Aussage liegt soviel Erkenntnis, warum…

Nahezu jeder sucht erfrischende Abkühlung in den Bädern und Gewässern mit Trinkwasserqualität in Österreich. Aber auch viele Einheimische wissen nicht wirklich um die Gefahren beim Baden. Und das betrifft nicht nur Flüsse und Seen, sondern auch Bäder, Thermen, usw.

Wenn man eine Gefahr nicht kennt, ist sie schwer einzuschätzen und all zu leicht zu unterschätzen. Abhilfe schafft hier nur gute Ausbildung. Die ÖWR vermittelt diese Ausbildung. Jedem. Weder Alter, Herkunft, noch Gesinnung sind für uns Hinderungsgründe. Allerdings sehen viele Immigranten Hinderungsgründe, diese Ausbildung anzunehmen. Und diese Gründe sind vielfältig. Angefangen von der Religion, bis hin zu dem Problem, dass eine Frau (Schwimmlehrerin) einem Mann nichts zu sagen habe, oder ein Mann (Schwimmlehrer) eine Frau nicht zu berühren habe (was aber beim Schwimmunterricht nahezu unmöglich ist). …   Und dann gibt es noch die sprachliche Barriere. Aber auch das ist/wäre lösbar.

Unterm Strich bleibt aber die Tatsache, dass immer noch zu viele Menschen im Wasser sterben. Und diese Art von Tod ist so deprimierend, weil er so sinnlos ist und leicht vermeidbar wäre.

Schwimmunterricht hilft. Geben wir dem nassen Tod keine Chance.

Auskünfte betreffend Termine und Preise unter st.michael@stmk.owr.at.

MK

Sponsoren

 

Bim Logo neu Sapp Logo

Copyright 2011 - 2018
ÖWR - St.Michael
Datenschutzerklärung